Geschrieben am

Die Domäne „PATOINOS“ auf Patmos

  Die Domäne „PATOINOS“ auf Patmos – die insel der Apokalypse

Eine biodynamische und landwirtschaftlich-Ökologische Vision

Die Domäne Patoinos, oder Domaine de l’Apocalypse, ist nicht nur ein Weingut. Sie ist ein Projekt. Ich hatte die Insel Patmos im Oktober 2018 besucht und den Initiator dieses Projekts, Josef Zisyadis, getroffen. Er erklärte, dass das Projekt aus Folgenden besteht:

Einen 2 Hektar großer Weinberg mit Weinpresse und Weingut: Der Weinberg befindet sich im südlichen Teil der Insel, in Petra, ein ganzjährig grünes Tal am Rande eines Golfes. Die Domäne beherbergt in Vagia, im Norden der Insel, weiteren Räumlichkeiten für die Lagerung, die Technik und Büros. Der Weinberg mit einer Gesamtfläche von 2 ha wurde von Önologen Dorian Amar vollständig rekonstruiert. Der Weinanbau ist von biodynamischer Natur, der das Ökosystem respektiert. Die Mechanisierung wird auf ein Minimum reduziert. In zwei Drittel des Weinbergs wird die autochthone weiße Weinsorte Assyrtiko angebaut, das andere Drittel besteht aus der rote Weinsorte Mavrothiriko. Ziel ist es, sich auf Inselwurzeln zu konzentrieren und Weine von regionalem Charakter zu produzieren, indem man altgriechische Rebsorten verwendet. Die jährliche Produktion beläuft auf ca. 7.000 Flaschen. Im Weinhaus der Domäne in Petra, befinden sich der Verkostungskeller, ein Empfangsraum für Besucher, eine Ausstellung der alten Presse, eine Samenbank aus einheimischen Samen sowie eine alte Olivenölpresse aus dem 19. Jahrhundert, die älteste der Insel.

Einen Olivenhain von 1 Hektar mit seiner Olivenölpresse: Der Olivenhain besteht aus Bäumen der Sorte Koroneiki. Die Produktion ist gegenwärtig noch sehr niedrig.

Eine Samenbank: Die Domäne Patoinos zusammen mit Peliti, einem griechischen Verband -der seit 20 Jahren für die Erhaltung griechischer Sorten kämpft- gründete eine Gruppe von Saatgutschützern in Patmos. Im Jahr 2015 wurde dank der Unterstützung der Human Earth Foundation ein Arbeits-und Aufwertungsraum für die Erhaltung der in Patmos gesammelten Samen eingerichtet. Die Räumlichkeiten sind für alle Besucher geöffnet.

Aus- und Weiterbildung:  Dieser Teil besteht aus Veranstaltungen, die das Bewusstsein für den Weinanbau und die Landwirtschaft für die Jugend der Insel erweckt. Des Weiteren werden in einem Verkostungsraum Informationskurse und Sensorik Seminare zum griechischen Wein angeboten. Diese Verkostungen werden von lokalen Produkten (Käse, Brot, Gemüse), sowie Produkten aus der Arche des Geschmacks von Slow Food begleitet. Schließlich plant man Tourismus in Zusammenhang mit Weinlesen anzubieten.

 

Geschrieben am

Neu eingetroffen – Weine von Anatolikos Vineyards

Das Weinsortiment von biowono wurde im Februar 2018 erweitert. Sie finden ab sofort drei exzellente Weine von Anatolikos Vineyards bei artevilla Showroom in Offenbach und bald in unserem Webshop.

Anatolikos Vineyards (www.anatolikoswinery.gr) ist gegenwärtig das nördlichste an der Küste gelegene Weingut Griechenlands. Gebrüder Nikolaidis -die Inhaber des Weinguts- haben nach lange Suche das passende Terroir in Avdira bei Xanthi (Nordost Griechenland) gefunden. Die Weinfelder liegen ca. 5 km von der Küste entfernt auf trockene und sandige Erde. Der Boden ist steinig aus vulkanischen Herkunft. Hier werden -neben den internationalen Sorten Cabernet Sauvignion und Merlot- die autochthonen weiße Rebsorten Assyrtiko, Malagousia und Moschato, sowie der roter Mavroudi ausschließlich biologisch angebaut.

Anatolikos Vineyards hat die thrakische Rebsorte Mavroudi in diverse internationale Märkte „salonfähig“ gemacht. Der roter Fine Mavroudi erscheint als Cuvée mit 5% Cabernet Sauvignion. Beide Trauben bringen sehr kräftige Weine hervor und so überrascht es nicht, dass schon die Farbe ein volles rubinrot zeigt. Der erste aromatische Eindruck macht gleich neugierig: Piemont Kirsche, Brombeergelee, frische Vanilleschoten, Mokka und dunkle Schokolade sind beim Riechen erkennbar. Zudem gefallen die gereiften Tannine, die zwar präsent sind, aber nicht störend wirken. Am Gaumen dominieren die Röstaromen von frischem Kaffee und roten Johannisbeeren, damit entsteht ein sehr harmonischer Gesamteindruck.

Der vulkanische Boden und die Nähe zum Meer bilden Assoziationen zu Santorin. Kein Wunder also, dass der Gaumen von Assyrtiko stark auf die Insel seines Ursprungs verweist. Beim Fine Assyrtiko von Anatolikos Vineyards (ein Blend von 90% Assyrtiko und 10% Malagousia) überrascht positiv das satte hellgelb mit grünen Reflexen im Glas. In der Nase denkt man schnell an einen sommerlichen Obstsalat: Kernobst mischt sich mit Pfirsich und Aprikose, Ananas ist genauso zu finden wie ein Hauch von Limette. Mit ein wenig Luft mischen sich würzige Aromen dazu, Vanille und Tabak. Die vielseitige und exotische Frucht zeigt sich auch am Gaumen; der Wein erinnert zudem an Banane und feiner Birne. Beeindruckend ist die cremige Textur, die viel Lust auf das nächste Glas macht. Dieser Assyrtiko hat zudem eine gute Länge, im Nachhall sind überraschender Weise Aromen von nassem Stein zu finden, eben ein Hinweis auf den vulkanischen Boden des Weinguts.

Die autochthonen Rebsorten Mavroudi, Assyrtiko und Moschato sind die Basis für Pollios Oinos. Die Besonderheit dieses roten Naturweins liegt sowohl an die langsame Weinlese (das Lesegut trocknet 17 Tage in der Sonne) als auch an seine Vinifizierung (100 Tage in Amphoren aus Ton und anschließend 36 Monate in Fass). Der Name dieses Weins verweist auf einen in die Antike bekannten Wein der Region. Der Überlieferungen nach, Odysseus machte mit diesem Wein den Zyklop Polyphem betrunken. Schon die Farbe zeigt, dass hier etwas Besonderes wartet. Kastanienbraun mit viel Viskosität zeigt sich der Wein im Glas. In der Nase fasziniert eine unglaubliche Aromenvielfalt von Milchschokolade, Rosinen, Bratapfel, Zimt und sogar Holundergelee! Am Gaumen präsentiert der Wein seine ganze Süße, aber mit viel Spiel und Finesse. Aromen von Karamell, Pflaumen und Bitterschokolade reihen sich ideal in das Gesamtbild ein. Die Süße wird durch eine feine Säure harmonisch umrahmt.

Geschrieben am

biowono Weine beim Nordenstadter Weinstand 2017

Beim Weinstand im alten Ortskern in der Turmstrasse in Nordenstadt wurde zum ersten Mal Griechenland als Gastland, mit Weine von biowono, vorgestellt.

Den Nordenstadter Weinstand gibt seit 2013. Das erste Mal wurden vier Terminen angeboten. Mittlerweile hat der Weinstand gleich zehn Mal geöffnet. In den letzten Jahren haben die Fußballer von TuS Nordenstadt sogar das Angebot erweitert, denn an manchen Tagen gibt es zusätzliche Weine aus verschiedenen Gastländer inklusiv entsprechendes Essen.

Bei unseren bisherigen Besuchen am Nordenstadter Weinstand hatte ich die Gelegenheit Weine aus Frankreich, Italien, Spanien oder Südafrika zu probieren. Bis ich letztes Jahr die Idee hatte Griechenland als Gastland vorzuschlagen. Bernd Müller (Vorstand des Vereins zur Förderung des Fußballs im TuS Nordenstadt) zeigte Interesse somit gab es am 14. Juli 2017 eine „Premiere“ mit zwei biologische Weine aus dem Sortiment von biowono.

Ausgeschenkt wurden der weiße Meth’Imon Acacia (85% Assyrtiko, 15% Sauvignon Blanc) von Dougos Winery in Thessalien sowie der kirschroter Sant’Or (100% Agiorgitiko) von Sant’Or Winery in Achaia/Peloponnes.

Beide Weine sind, trotz nicht gerade ideale Wetterbedingungen, sehr gut angekommen. Das gibt Antrieb für nächstes Jahr!