Geschrieben am

Pilion biologisches Olivenöl nativ extra – neue Ernte 2017

Ende Oktober fängt in Pilion -etwas früher als in anderen Gebiete Griechenlands- die Ernteperiode für die Oliven an. Ich wurde deshalb von der Familie Voliotis eingeladen um den kompletten Prozess für die dortige Erzeugung von Olivenöl der neue Ernte 2017 zu verfolgen.

Als ich, gegen Mittag, an die bio-zertifizierte Ölmühle von Ano Lechonia in der Nähe von Volos angekommen bin, konnte ich eine ununterbrochene Aktivität beobachten.

Kleine und größere Transportmittel voll mit frisch-geerntete Oliven kamen an. Die Olivenbauer wurden von den Zuständigen in der Ölmühle geführt. Die Sorgfalt ist offensichtlich. Alles schien seine Ordnung zu bewahren, jeder wusste was zu tun ist. Keine Spur von Hektik, im Gegenteil Gelassenheit herrschte überall. Eine ältere Frau kam vorbei und verteilte an den Anwesenden kleinen „Pitas“, gefühlter Blätterteig mit frischen Kräutern. Sie sollen am besten schmecken, denn sie sind nach alten, traditionellen Rezept Ihrer Oma gemacht…

In der Zwischenzeit wurden die neugelieferten Oliven zunächst in großen Behälter entleert, danach folgte die Prozedur der Trennung der Frucht von den Blättern. Die Oliven werden dann gewaschen bevor der Pressprozess anfängt.

Nach der abschließenden Filterung kann ich die entstanden Flüssigkeit von einer hellen, trüben grünen Farbe sehen. Olivenöl in seinem ersten Stadium! Es riecht nach frischem Olivenfrucht, sein Geschmack ist aber noch sehr scharf.

Die Laboruntersuchung des Tages war angehängt, wo jeder sie lesen könnte. Das Erzeugnis des Tages ist wieder von hervorragender Qualität geprägt. Eine erste Verkostung des frischen Olivenöls bestätigt das. Apostolos Voliotis (der Inhaber der Ölmühle) erzählte mir, dass die Ernte von 2017 eine sehr gute werden kann.

Schließlich wird das frische Olivenöl ebenfalls ausschließlich mechanisch an den Tanks der Ölmühle befördert bevor die Abfüllung -je nach Olivenölsorte- ein paar Monate später anfängt.

Dann kann man wieder die besondere Qualität aus selektierten Olivenbäume, die ausschließlich in den höheren Lagen des Bergs Pilion wachsen, kosten.

Geschrieben am

NEUES PRODUKT: Demeter Olivenöl aus Kouses – Kreta

Hervorragender Geschmack PDO Messara – Kreta

Biodynamisches Nativ Extra Olivenöl aus selektierten Olivenbäume der Sorte Koroneiki, die unweit von der antike Faistos in der Messara Ebene wachsen.

Dieses hochqualitative Olivenöl ist ein Produkt einer strikte Einhaltung der Regeln des biodynamischen Anbaus. Schonende Erntemethoden der Olivenfrucht werden konsequent befolgt. Das Olivenöl wird in einer zertifizierten Ölmühle sorgfältig, durch ausschließlich mechanischen Mitteln im Niedrigtemperaturverfahren, erzeugt.

Das Öl hat eine leuchtend grüne Farbe mit goldenen Reflexen. Sein Duft ist von frischen Olivenfrucht sowie von mediterranen Kräutern geprägt. Es ist würzig mit pflanzlichen Untertönen. Im Abgang ist eine perfekt harmonisch erzielte bittere Note mit einer Schärfe spürbar.

Dieses Demeter Olivenöl nativ extra von Kouses zeichnet sich durch seinen niedrigen Säuregrad aus und ist zudem sehr gut zu verdauen.

Ideal zum Würzen und Kochen

Olivenöl gehört schon seit der Antike zu den nützlichsten Zutaten in der Küche. Darüber hinaus ist Olivenöl nicht nur Genuss, es trägt auch zur Gesundheit bei.

Durch seinen Geschmack, veredelt dieses Olivenöl nativ extra von Kouses andere Gerichte wie Pasta, Braten, Schmoren, Kochen. Es ist aber auch für Soßen sowie Salaten geeignet. Genauso köstlich schmeckt es aber auch pur auf einer Scheibe Brot …wenn Sie die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten dieses Olivenöls entdeckt haben, wollen Sie es nicht mehr missen.

Geschrieben am

NEUES PRODUKT: Biologisches Olivenöl nativ extra aus Pilion

Hervorragender Geschmack aus den Berg der antiken Zentauren

Biologisches Olivenöl native extra aus Pilion. Besondere Qualität aus selektierten Olivenbäume, die ausschließlich in Pilion (ein der bekanntesten Bergen Griechenlands) auf einer Höhe von über 800 m wachsen.

Dieses Olivenöl ist ein Produkt einer strikte Einhaltung der Regeln des ökologischen Anbaus, in Kombination mit einem idealen Klima.  Traditionelle Erntemethoden der Olivenfrucht werden konsequent befolgt. Das Olivenöl wird in der zertifizierten Ölmühle der Familie Voliotis (Ano Lechonia –  in der Nähe von Volos) sorgfältig und durch ausschließlich mechanischen Mitteln im Niedrigtemperaturverfahren, erzeugt.

Das Öl hat eine leuchtend goldgelbe Farbe. Sein Duft ist von frischen Olivenfrucht sowie von Kräutern geprägt. Es ist mild mit würzigen und pflanzlichen Untertönen. Im Abgang ist eine perfekt harmonisch erzielte bittere Note mit einer dezenten Schärfe spürbar.

Dieses biologische Olivenöl nativ extra von Pilion zeichnet sich durch seinen niedrigen Säuregrad aus und ist zudem sehr gut zu verdauen.

Ideal zum Würzen und Kochen

Olivenöl gehört schon seit der Antike zu den nützlichsten Zutaten in der Küche. Darüber hinaus ist Olivenöl nicht nur Genuss, es trägt auch zur Gesundheit bei.

Durch seine Milde, bringt das biologische Olivenöl nativ extra von Pilion als direktes Dressing über Salaten die Vitamine zur Geltung. Genauso köstlich schmeckt es aber auch pur auf einer Scheibe Brot! Und natürlich es veredelt andere Gerichte wie Pasta, Braten, Schmoren, Kochen, für Soßen… wenn Sie die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten dieses Olivenöls entdeckt haben, wollen Sie es nicht mehr missen.

Geschrieben am

artevilla – shoppen im Westend von Offenbach

Der artevilla Showroom hat im April 2017 in Offenbachs Westend eröffnet.

Es handelt sich um eine Konzept-Fläche, deren Räumlichkeiten aus einem Mode-Atelier sowie einer Ausstellung für Möbel und biologisch angebaute Produkte bestehen.

Das Konzept umfasst verschiedenen Formen von naturgebundenen und kulturnahen Erzeugnisse. Die Fokussierung liegt auf selbstentwickelte Mode- und Möbelkreationen. Diese werden von einer feinen Auswahl an biologischen Weinen und Olivenöl aus Griechenland von biowono begleitet.

Das artevilla Team hatte am 22. Juli 2017 ein Event veranstaltet. Freunde wurden zu einer Entdeckungsbesichtigung eingeladen. Neue Kollektionen wurden vorgestellt, Kleider, diverse Kleinmöbel und ein filigraner Tisch wurden präsentiert.

Darüber hinaus hatten die Gäste Gelegenheit verschiedene Weine und Olivenöl aus dem Sortiment von biowono zu probieren. Die Verkostung beinhaltete eine Reihe von Weine, die nicht nur für warmen Sommertage (und Nächte) empfehlungswert sind.

Zum Beispiel die Erzeugnisse aus dem Weingut N. Gavalas mit den weißen Vidiano, Fragospito sowie die Efivos-Reihe, die neben weiß auch als rosé und als rot zu haben gibt.

Oder auch die zwei weißen Meth’Imon Acacia von Dougos Winery sowie Orosimo von Chatzivaritis Estate. Wir hatten die zwei rote Agiorgitiko und Krasis von Sant’Or leicht gekühlt genossen.

Dazu gab es eine kleine kulinarische Ergänzung mit Häppchen aus der Griechischen Küchentradition.

Es hat unsere Gäste geschmeckt. Uns ebenfalls!

Besuchen Sie uns wenn Sie einen Spaziergang im Westend von Offenbach machen oder aber auch bei unseren nächsten Events!

Geschrieben am

biowono Weine beim Nordenstadter Weinstand 2017

Beim Weinstand im alten Ortskern in der Turmstrasse in Nordenstadt wurde zum ersten Mal Griechenland als Gastland, mit Weine von biowono, vorgestellt.

Den Nordenstadter Weinstand gibt seit 2013. Das erste Mal wurden vier Terminen angeboten. Mittlerweile hat der Weinstand gleich zehn Mal geöffnet. In den letzten Jahren haben die Fußballer von TuS Nordenstadt sogar das Angebot erweitert, denn an manchen Tagen gibt es zusätzliche Weine aus verschiedenen Gastländer inklusiv entsprechendes Essen.

Bei unseren bisherigen Besuchen am Nordenstadter Weinstand hatte ich die Gelegenheit Weine aus Frankreich, Italien, Spanien oder Südafrika zu probieren. Bis ich letztes Jahr die Idee hatte Griechenland als Gastland vorzuschlagen. Bernd Müller (Vorstand des Vereins zur Förderung des Fußballs im TuS Nordenstadt) zeigte Interesse somit gab es am 14. Juli 2017 eine „Premiere“ mit zwei biologische Weine aus dem Sortiment von biowono.

Ausgeschenkt wurden der weiße Meth’Imon Acacia (85% Assyrtiko, 15% Sauvignon Blanc) von Dougos Winery in Thessalien sowie der kirschroter Sant’Or (100% Agiorgitiko) von Sant’Or Winery in Achaia/Peloponnes.

Beide Weine sind, trotz nicht gerade ideale Wetterbedingungen, sehr gut angekommen. Das gibt Antrieb für nächstes Jahr!

Geschrieben am

Besuch beim Weingut N. Gavalas – Kreta

Anfang März 2017 besuchte ich nach vielen Jahren Kreta. Kreta wird von vielen Weinexperten als die am schnellst entwickelte Weinregion Griechenlands betrachtet. Sie verfügt über 4 OPAP- Herkunftsbezeichnungen, 3 davon befinden sich südlich von Iraklion.

Eine Empfehlung eines Freundes führte mich zum Weingut von Nikos Gavalas. Das Weingut befindet sich im Dorf Vorias / Monofatsiou, ca. 40 km südlich von Iraklion entfernt.

Hier ist überall Tradition, Leidenschaft sowie Überzeugung zu biologischen Anbau zu spüren. Nikos ist mittlerweile die vierte Winzer-Generation in der Familie. Sein Urgroßvater, Emmanuil, hatte die ersten Weinreben Anfang des 20ten Jahrhunderts eingepflanzt. Seit 2001 werden die Anbauflächen des Weinguts unter reinen biologischen Methoden bearbeitet.

Die Weinfelder bestehen aus einer Mehrzahl von autochthonen griechischen sowie internationalen Rebsorten. Das besondere Terroir vom bergigen Dorf Vorias, in Verbindung mit dem regionalen Klima tragen zu einer ausgezeichneten Qualität bei.

Nach der Führung durch das familiär geleitete Weingut und die Kellerräume, folgte der hohe Geschmacksgenuss. Wir probierten die aromatischen weißen Fragospito (aus Malvasia, Moschato Spinas), Efivos (aus Vilana, Moschato Spinas, Sauvignon blanc) und den vielseitigen reinsortigen Vidiano. Dann folgten die eleganten Rosés AN (aus Kotsifali, Cabernet Sauvignon) und Efivos (aus Mandilari, Kotsifali). Wir schlossen die Weinprobe mit den hervorragenden roten Efivos (ebenfalls aus Mandilari, Kotsifali) ab.

Nikos Gavalas hat noch viele Pläne und vor allem ein vielversprechendes Weingut mit einem hohen Qualitätsstandard und eine interessante Philosophie, die zu der weiteren Entwicklung von autochthonen Rebsorten aus Kreta beitragen wird.

Geschrieben am

Athen (11. bis 13. März) – biodynamischer Anbau in Oenorama 2017

Oenorama 2017

Athen – März 2017

Einmal im Jahr treffen sich auf der Oenorama 2017 Winzer, Händler, Önologen, Sommeliers, Weinliebhaber und angehende Weinliebhaber, um griechische Weine zu verkosten. Dies ist ein Fest, welches die Möglichkeit für Tausende von Besuchern gibt, eine große Wahrheit zu entdecken. Die Produkte des griechischen Weinbergs sind außergewöhnlich, interessant, komplex und natürlich sehr lecker. Unter den Tausenden von Weinen der Ausstellung befanden sich einige der besten und teuersten Flaschen der griechische Weinhersteller, viele neue Erscheinungen, sowie auch einige Etiketten anderer Wein-Länder.

Die Ausstellung „Oenorama 2017“ fand auch dieses Jahr im Zentrum von Athen, im Zappeion Megaron zwischen Samstag den 11. und Montag den 13. März 2017 statt.

Im Abschnitt ‚Wein Offenbarungen gab es Weine aus unbekannten Rebsorten, aus biodynamischen Anbau sowie aus Weine, die mit minimale önologische Intervention hergestellt wurden, ein Trend, der sehr beliebt im Ausland ist.

In Oenorama 2017 hatten ihren ersten Auftritt natürlich viele Weine des neuen Jahrgangs und neue Etiketten von vielen Winzern. Griechische Winzer probieren ständig neue Dinge sowohl im Hinblick auf Cuvées wie auch auf Herstellungstechniken. So konnten die Besucher, alte beliebten Produkte, sowie auch die neuen Entwicklungen verkosten.

Platz der Verkostung, dieser Abschnitt lief unter dem Motto „Entdecken Sie griechische Weine“. In diesem Raum wurden die meist-repräsentativen griechische Weine ausgestellt mit Self-service-System („Selbst gießen“).

Gruppenstand Olivenöl, auch in diesem Jahr wurde, neben den Weinen eine andere Aktivität viele Winzern präsentiert. Die Produktion von Olivenöl. Dieser Trend, der in vielen weinerzeugenden Ländern bereits existiert, hat in letzter Zeit begonnen sich auch in Griechenland zu etablieren.

 

Geschrieben am

NEUES PRODUKT: Biologisches Olivenöl Nativ Extra von SANT’OR

Ein außergewöhnlicher Geschmack

Besondere Qualität aus den Olivensorten „Patrinia“ und „Stafiloelies“ gereift im malerischen Gebirgsort Santameri / Olenias, ca. 30 km von Patras entfernt, im eigenen biologischen Betrieb von Panagiotis Dimitropoulos.

Die strikte Einhaltung der Regeln des ökologischen Anbaus, die Höhe von 500 m, ein ideales Klima auf Spaltfelsterrain, die konsequente Befolgung von traditionelle Erntemethoden der Olivenfrucht und die Erzeugung des Olivenöls im Niedrigtemperaturverfahren in einer zertifizierten Ölmühle, ergeben ein biologisches Produkt mit einer vorzüglichen Qualität, das die höchsten Ansprüche erfüllt.

Das Öl hat eine dickflüssige Konsistenz, eine leuchtend grüne Farbe mit goldenen Reflexen. Sein Duft ist von frischen Kräutern mit einem Hauch von Artischockenherzen und Auberginen. Es ist vollmundig mit würzigen und pflanzlichen Untertönen sowie einer leichte Schärfe im Abgang.

Das biologische Olivenöl nativ extra von Sant’Or zeichnet sich durch seinen niedrigen Säuregrad aus und ist zudem sehr gut zu verdauen.

Ideal zum Würzen und Kochen

Olivenöl gehört schon seit der Antike zu den nützlichsten Zutaten in der Küche. Das biologische Olivenöl nativ extra von Sant’Or bringt es als direktes Dressing über Salaten die Vitamine zur Geltung. Auch pur auf einer Scheibe Brot schmeckt es köstlich! Und natürlich es ist unentbehrlich für alle Gerichte wie Pasta, Braten, Schmoren, Kochen, für Sausen… wenn Sie die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten dieses Olivenöls entdeckt haben, wollen Sie es nicht mehr missen.

Geschrieben am

Eine Weinprobe in Paderborn

Volker Bastert, ein langjähriger Geschäftsfreund, brachte mich auf die Idee einige von mir selektierten Weine in Paderborn zu präsentieren. Zugegeben, ich fand es etwas ungewöhnlich meine erste Weinpräsentation nicht in der Nähe meines Wohnortes, sondern ca. 300 km davon entfernt zu machen, aber genau dieses Ungewöhnliche hatte mich gereizt; Paderborn die „Türen“ des heutigen Griechenlands als Bioweinbaunation zu öffnen.

Die letzte Weinlieferung war gerade vor ein paar Tage in unserem natürlichen Keller eingelagert worden, als meine Familie und ich eine repräsentative Auswahl von biologischen Weinen für diese Probe zusammenstellten.

Am Montag, den 07. November 2016 kamen wir nachmittags in der historischen Mühlenstraße im Paderborner Hafenviertel an. Hier wurden wir von Volker sowie von Luljeta und Isa Laha, den Inhabern des „Zorbas“, herzlich im Empfang genommen.

Die Weinverköstigung fing um 19:30 Uhr an und dauerte 2 gute Stunden.

Unterstützt von meinem wertvollen Berater und Sommelier Gregor Mathey sowie von meiner Familie, präsentierte ich Weine von 3 Weingüter, allesamt von biologischer bis biodynamischer Anbau.

Zwanzig Gäste hatten Gelegenheit die Vielfalt der Aromen und unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zu entdecken von rein griechischen autochthonen Rebsorten wie Xinomavro, Roditis, Limniona, Assyrtiko und die trockene Mavrodaphne aus den Weingüter Chatzivaritis, Dougos und Sant’Or.

Darüber hinaus gab es die Möglichkeit ein außergewöhnlich gutes biologisches Olivenöl zu probieren. Diese Olivenbäume, stehen zwischen den Reben vom Weingut Sant’Or und werden zurzeit geerntet. Ab Januar 2017 stehen die frisch-abgefüllten Flaschen bei uns zum Verkauf zur Verfügung.

Den Reaktionen nach, war das eine sehr gelungene und vielversprechende Veranstaltung so, dass mein Team überlegt in Sommer 2017 Paderborn wieder zu besuchen und zum Sommerwetter die passenden Weine anzubieten.